Kurz vor Ostern:

Jesus auf Tinder gesichtet

Auf Tinder sind bekanntlich viele schräge Vögel unterwegs. Jetzt hat es auch den Sohn Gottes höchstselbst auf die Dating-Plattform verschlagen. Wie macht sich sich der Messias zwischen all den Sündern? Und wer steckt hinter dem wasserwandelnden Wanderprediger?

Screenshot © Tinder / imgur.com (sn4pch4tz1)

Ostern steht vor der Tür und die ganze Welt wird wieder die Auferstehung Jesu feiern. Dass der Sohn Gottes vor einigen tausend Jahren in der Nacht zum Ostersonntag hin nicht mehr in seinem Grab lag und auferstanden ist, weiß man mittlerweile. Dass der Heiland aber wieder zurück ist, tatsächlich auf Erden wandeln und dabei ganz profanen Interessen nachgehen soll, dürfte viele Gläubige, Religionen und ganze Weltmächte dann doch überraschen.

Seit etwa einem Monat wird der Heiland regelmäßig auf der Dating-Plattform Tinder gesichtet. Und tatsächlich: Auf dem Profil-Foto von Jesus schaut uns ein braungelockter, junger Mann an. Lässig schenkt er Wasser in sein Glas ein, hält dann aber roten Wein in seiner Hand. Die Zeichen sprechen für sich: Das muss er sein. Aber wer ist dieser Jesus eigentlich?

 

Screenshot © Tinder / imgur.com (sn4pch4tz1)

Jesus ist 21 Jahre alt, obwohl er eigentlich schon seit Millennien auf der Erde wandelt. Warum genau in seinem Profil das Alter von 21 Jahren angegeben ist, weiß er selbst nicht so genau. Der Messias arbeitet als Zimmermann und betont, dass sein Vater ein ziemlich hohes Tier ist. Der Heiland ist so nett, uns seine Stärken und Schwächen direkt schon im Profil zu verraten. Was soll man von dem Erlöser auch anderes Erwarten, als große Fairness, absolute Ehrlichkeit und höchsten Anstand?

Das Erfolgsrezept des Erlösers

Auf Jesus blütenweißer Wanderprediger-Weste gibt es einen kleinen Makel: Der Heiland wurde laut eigenen Angaben bisher nur „ein einziges Mal genagelt“. Die Damen dürfen sich also auf einige Lehrstunden gefasst machen. Aber der Sohn Gottes ist scheinbar offen für Neues: In seinem Profil appelliert er an die Frauenwelt: Sie sollen einfach nach rechts wischen und damit einem Date zustimmen, wenn sie ganz anzüglich „ein bisschen Jesus in sich brauchen“. Jesus liebt dich eben. Zu seinen Stärken zählt, dass er als Sohn Gottes erwiesenermaßen für die Menschen sterben würde – im besonderen natürlich für jede einzelne Lady, die sich sein Profil anschaut. Das zeugt schon von Hingabe und Engagement.

 

Tinder-Screenshot

Screenshot © Tinder / imgur.com (sn4pch4tz1)

Kaum verwunderlich also, dass Jesus auf Tinder ziemlich erfolgreich ist und die Damenwelt scharenweise auf die Knie fällt. Der Huffington Post erzählte der 21-jährige Tinder-Neuling, dass jeder zweite seiner “Rechts-Wischer” zu einem Match führe. Und so ein Match kommt nur Zustande, wenn dem Gegenüber gefällt, was es da sieht. Jesus scheint mit seiner Masche tatsächlich Erfolg zu haben, denn er konnte dank seines Auftritts schon mehrere Dates mit interessierten Frauen verbuchen. Zum Glück muss Maria-Magdalena nichts mehr davon erfahren. Aber wer verbirgt sich hinter dem frommen Frauenheld?

Jesus und sein Leben auf Erden

Der Tinder-Nutzer ist ein 21-jähriger Student aus dem amerikanischen Bundesstaat Louisiana. Seinen richtigen Namen möchte der junge Mann nicht nennen. Immerhin verrät er, dass er schon von vielen Menschen auf seine Ähnlichkeit mit einem gewissen Jesus von Nazareth hingewiesen wurde.

Der selbsterklärte Hobby-Philosoph und Katholik bezeichnet sich selbst als sehr gläubig. Ob er dann nicht ein Problem mit seinem Jesus-Doppelgänger-Dasein habe, das via Tinder neue Dates klarmachen will? Eigentlich nicht, sagt er. Er habe die ganze Sache schon ein bisschen hinterfragt, aber das Ganze sei nicht böse, gefühlsarm oder herzlos gemeint. Wenn man es genau nehme, habe der 21-jährige Single niemals behauptet, wirklich Jesus zu sein. Bleibt nur noch die Frage, was der Erzeuger davon hält, wenn der Sohnemann es in Sachen Sex vor der Ehe nicht ganz so genau nimmt.