Parship: 24-Stunden-Praxistest

Wie sehen die ersten 24 Stunden bei der Partnerbörse Parship aus? Was erlebt man während dieser Zeit, wie viele Leute lernt man kennen und wie viele Nachrichten landen im Postfach? Antworten gibt es in unserem “24-Stunden-Praxistest Parship”.

Frau sitzt vorm Notebook und testet 24 Stunden lang Parship

Die Rahmenbedingungen

  • Die Partnerbörse Parship wurde 24 Stunden lang getestet, wobei die Testphase von Dienstag 12:56 Uhr bis Mittwoch 12:56 Uhr ging.
  • Für die ersten 24 Stunden wurde die kostenlose Basis-Mitgliedschaft genutzt.
  • Die Eigeninitiative wurde weitestgehend zurückgeschraubt. Es wurde niemand aktiv kontaktiert. Stattdessen wurde auf sämtliche Nachrichten, ein gesendetes Lächeln oder auf Spaßfragen geantwortet.
  • Der Test wurde von einer Frau durchgeführt.

Testbericht zu Parship über 5 Millionen Mitglieder in Deutschland

  • Sehr seriöse Partnerbörse
  • TÜV-zertifiziert
  • Viele registrierte Mitglieder
  • Gezieltes Matching passender Partner durch fundierten Persönlichkeitstests
  • Hilfreiche Tipps im Magazin “beziehungsweise”
  • Große Auswahl an Single-Events
  • Herzliche Community und freundlicher Umgangston
  • Sehr großer Service-Faktor
  • Vielfach premiert und ausgezeichnet

24-Stunden-Praxistest Parship: Das Protokoll

Die Startphase

12:56 Tief durchatmen und los. Ich starte die Anmeldung und muss zunächst die Punkte “Ich bin:”, “Ich suche:”, “E-Mail” und “Passwort” ausfüllen.

12:58 Ich mache mich an den wissenschaftlichen Fragebogen und bekomme von Parship eine nette Vorwarnung, dass das Ausfüllen etwa 20 Minuten in Anspruch nehmen wird.

13:11 Wow! Parship will es scheinbar ganz genau wissen. Es wird nach meiner Lieblings-Temperatur gefragt und ob ich nachts bei offenem Fenster schlafe. Mir wird ehrlich gesagt nicht ganz klar, inwiefern das für die Partnersuche wichtig sein soll. Aber vielleicht sollen so künftige Streitereien mit dem Partner verhindert werden.

13:13 Ich soll mir Bilderpaare anschauen, mich so richtig in die Abbildungen “einfühlen” und meine Wahl treffen. Das gefällt mir. Ich stand schon immer auf Psycho-Spielchen und Tintenklecks-Interpretationen.

Screenshot von Parship

Beispiele für Bildpaare. © Parship

13:28 Geschafft – für´s erste. Ich habe nicht 20 Minuten benötigt, sondern 32 Minuten.

13:38 Habe gerade die Pflichtpunkte in meinem Persönlichkeitsprofil ausgefüllt. Ich beantworte zusätzliche Fragen, weil das laut Parship meine Chancen erhöhen soll.

13:44 Ich schaue mir die Auswertung meines Tests an. Fazit: Ich bin ein Mix aus Bauch- und Herz-Mensch. Die dritte Komponente “Verstand” scheint bei mir ein wenig zu kurz geraten zu sein. Werde ich da etwa gerade gedisst? Außerdem wird mir Kompromissbereitschaft und ein ausgewogenes Verhältnis von “Seelischer Energie” (kurz: triebhaftem Verlangen) und “Selbstkontrolle” bestätigt. Meine „männliche Seite” ist stark ausgeprägt. Heißt das jetzt, dass ich mehr Kerl als Mädchen bin? Sollte das etwa schon wieder ein Diss sein? Wenn ich herausfinde, wo das Testergebnis wohnt, trommele ich meine Homies zusammen und mach es fertig.

Erste Kontakte

13:56 Ich stöbere in der Kategorie “Partnervorschläge” und werde wieder etwas milder gestimmt. Mir werden satte 74 Kontakte vorgeschlagen – also Profile mit einem verschwommenen Bild, das nur Konturen erahnen lässt. Fotos können von den Usern manuell freigeschaltet werden.

Platzhalterbild von Parship

Platzhalter © Parship

14:01 Beim Durchforsten der Partnervorschläge habe mich soeben verliebt (sogar gleich mehrfach)… bis ich gemerkt habe, dass ich das Platzhalter-Bild anschmachte. Das ist den männlichen Kollegen beim Testen übrigens auch schon passiert. Allerdings haben sie die Platzhalter-Fotos weniger angeschmachtet, sondern die User dahinter eher für Stalker gehalten, weil sie so oft auftauchen.

14:30 Mir fällt jetzt erst auf, dass die User hier mit dem Alter und dem Beruf angezeigt werden. Als Bestatter hat man hier sicher schlechte Karten.

15:13 Zurzeit habe ich ganze zwei Interessenten – also User, die mein Profil besucht haben. In der Nachrichtenbox herrscht gähnende Leere. Mein Foto wartet immer noch auf die Freigabe von Parship. Langsam werde ich ungeduldig.

16:12 Ich bekomme hysterische Schnappatmung, weil ich soeben meine erste Nachricht erhalten habe. “Lehrer” fragt, welche Musik ich so höre.

16:32 Mein Foto wurde endlich freigegeben und ist nun für jedermann sichtbar.

16:38 “Lokführer” und “IT-Systeme” haben mir ein Lächeln zugeschickt. “Ingenieur” gefällt mein Foto. Eine Rückantwort von „Lehrer“ wird mir nur verschwommen angezeigt, da ich noch kein Premium-Mitglied bin. An die vielen Berufsbezeichnungen hier muss ich mich noch gewöhnen.

16:53 Ich habe soeben von „Marketing Manager“ vier Spaßfragen mit Multiple-Choice-Antwortmöglichkeiten erhalten. Immerhin hatten wir zwei Übereinstimmungen. Bei vier Übereinstimmungen wäre ich zu einem Kaffee eingeladen worden. Dann muss ich mir meinen Kaffee wohl selber machen.

17:36 Neue Nachrichten von „Filialleiter“, „Rechtsreferendar“ und „Kein Eintrag”,  ein Lächeln und Spaßfragen von „IT Personalleiter”, eine verschwommen angezeigte Rückantwort von Lokführer sowie ein Lächeln von “Arzt”. Ich habe brav zurückgelächelt und fleißig geantwortet, soweit mir das meine Basis-Mitgliedschaft erlaubt hat.

Zwischenbilanz

17:55 Ich scheine gut bei Ärzten, Lehrern und Pädagogen anzukommen (meine Mutter würde sich freuen). Ein Blick auf die Besucher meiner Profilseite bestätigt meinen Verdacht. Langsam frage ich mich, ob ich irgendwie pflegebedürftig wirke und wie das Ganze mit meiner stark ausgeprägten männlichen Seite zu vereinbaren ist.

18:39 Neue Nachrichten von “IT-Systeme” und “IT-Manager”. Rückantworten von “Rechtsreferendar” und “Filialleiter”. Drei Lächeln von “Studienrat, “Selbstständig” und einem weiteren “Selbstständig”. Diese Betitelung per Berufsbezeichnung verwirrt mich langsam.

18:51 Weitere Lächeln von “Studienrat” und einem anderen “Arzt” trudeln ein. Der Doktor schickt eine Nachricht hinterher und fragt mich seiner Berufung entsprechend: “Wie geht es dir?”. Ich bin kurz versucht, ihm von meinen Rückenschmerzen und von den cholerischen Anfällen meiner männlichen Seite zu erzählen, belasse es dann aber bei einem “Ganz gut. Und selbst?”

19:01 Neue Nachrichten gehen ein. “Selbstständig” begrüßt mich schlicht mit “Hallo liebe Unbekannte” – ein bisschen mehr Phantasie bitte. Ein weiterer Herr “Selbstständig” schreibt mir eine schöne, lange Nachricht, in der er ein wenig von sich erzählt, viele Fragen zu meinen Profilangaben stellt und damit die Brücke zu gemeinsamen Interessen schlägt. So soll es sein.

19:11 Habe soeben eine lange Nachricht von „Sachverständiger“ erhalten, die zwar nett klingt, aber eher wie eine Muster-Nachricht wirkt. Hier fehlen sämtliche Bezugnahmen auf mein Profil.

19:17 Neue Rückantworten von “IT-Manager”, “Sachverständiger”, “Selbstständig”, “Pädagoge” und dem berufenen “Arzt”. Ich werde das Gefühl nicht los, auf einer Jobbörse gelandet zu sein. Ein Herr aus dem“Öffentlichen Dienst” schickt mir ein Lächeln, einen Daumen nach oben und eine Nachricht mit seinem bisherigen, detaillierten Tagesablauf. Für meinen Geschmack zu viel des Guten – trotzdem antworte ich brav.

19:52 Ein weiterer „Lehrer“erzählt mir in einer Nachricht von seiner frischen Premium-Mitgliedschaft. Er fragt, ob ich seine Bilder schon sehen kann und ob er mich damit bereits “schocken konnte”. Ich antworte, dass ich die Bilder momentan noch verschwommen sehe, aber dass mich zumindest die Farben auf seinen Fotos voll aus den Socken gehauen haben.

20:16 Habe soeben eine Zusammenstellung von vier Spaß-Fragen von „Angestellter“ bekommen, die fast ausnahmslos meine Wohnung betreffen. Es wird gefragt, welchen Stellenwert die Wohnlage für mich hat und was ich generell von Putzhilfen halte. Ich vermute dass der Typ entweder eine neue Wohnung sucht oder direkt bei mir einziehen möchte. Ich denke mir: Obacht!

Screenshot von Parship

Beispiel für vier „Spaßfragen“. © Parship

22:01 Lächeln von “Finanzdienstleister”, “Wissenschaftlicher Mitarbeiter”, “Manager” und “Betriebswirt”. Rückantworten von “Sachverständiger”, “Arzt” und „IT-Systeme“. Neue Nachrichten von “Restaurator, “Ad Manager”, “Disponent” und “Betriebswirt”. Ich fühle mich langsam, als ob ich zwischen den Seiten eines dicken Branchenbuches zerquetscht werde.

22:29 Ein „Ingenieur“ fragt mich in einer extrem kurzen Nachricht, wie es so geht und ob ich Lust habe, zu schreiben. Ich bin kurz versucht, mit einem schlichten “Gut. Ja.” zu antworten. Stattdessen durchforste ich sein Profil nach interessanten Gesprächseinstiegen – vergeblich. Sein persönliches Zitat lautet schlichtweg “Huhu”, seine drei wichtigsten Dinge im Leben: “Familie, Hobbys”. Fehlt da nicht was? Ist der Herr ein Mann der wenigen Worte oder bekommt er keine drei wichtigen Dinge zusammen? Auf einmal bekomme ich Mitleid und schreibe eine lange Nachricht zurück. Da soll nochmal einer sagen, meine männliche Seite wäre zu groß.

22:30 Schluss für heute. Morgen geht´s weiter.    

Testbericht zu Parship über 5 Millionen Mitglieder in Deutschland

  • Sehr seriöse Partnerbörse
  • TÜV-zertifiziert
  • Viele registrierte Mitglieder
  • Gezieltes Matching passender Partner durch fundierten Persönlichkeitstests
  • Hilfreiche Tipps im Magazin “beziehungsweise”
  • Große Auswahl an Single-Events
  • Herzliche Community und freundlicher Umgangston
  • Sehr großer Service-Faktor
  • Vielfach premiert und ausgezeichnet

Der nächste Tag

09:02 Weiter geht´s. Habe von Tintenklecksbildern, meiner männlichen Seite und dem netten Platzhalter-Bild-Typen geträumt. Im Posteingang warten zwölf Benachrichtigungen, die ich mit einem Kaffee in der Hand erstmal durchackern werde.

09:03 Einem „Head of Online“ gefällt mein Kommentar auf den Punkt „Als Kind war ich der festen Überzeugung, dass…“ Ich hatte geantwortet mit: „dass das Wort nicht „Unfall“, sondern „Umfall“ heißt, weil die Menschen umfallen, und dass es nicht „Attentat“, sondern „Affentat“ heißt, weil die Tat eine affige ist. Da lag ich gar nicht so falsch.“ Mr. “Head of Online” hat außerdem eine ziemlich lange Nachricht geschrieben, die ich erst einmal beantworte.

09:24 Eine neue Nachricht im Posteingang. Ein „Krankenpfleger“ und selbsternannter Kuchen-Experte kann es kaum erwarten und möchte sich direkt mit mir zum gemeinsamen Backwaren-Verzehr treffen. Ich schreibe zurück, deute vage eine erfundene Diabetes-Erkrankung an und gehe gar nicht erst auf das Treffen ein. Stattdessen frage ich, wie sich der „Kuchenexperte“ in ihm denn mit seiner Tätigkeit im medizinischen Bereich verträgt.

09:37 Ein „Vertriebsleiter“ schickt mir eine schöne, individuelle Nachricht und fragt, ob er auch mal nach Schottland reisen sollte und warum. Mit diesen Fragen hat er mich an den Eiern meiner männlichen Seite gepackt. Ehe ich mich versehe, habe ich ihm bereits mit einem ewig langen Reisebericht mit vielen Insidertipps geantwortet. Erst nach dem Abschicken der Antwort frage ich mich, ob das nicht zu viel des Guten war. Der Herr hat aber immerhin alles richtig gemacht.

09:43 Einem „Lehrer“ gefällt mein Foto. Mir gefällt der Geschmack des „Lehrers“.

10:28 Neue Nachrichten von “Multimedia-Redakteur”, “Bereichsleiter”, “Software-Architekt”, “Pädagoge” und einem anderen “Lehrer”. Darüber hinaus ein verschicktes Lächeln von einem “Ingenieur” und ein Willkommensgruß von einem “Entwickler”. Rückantworten von „Öffentlicher Dienst“, „Selbstständig“, „Ad Manager“, “Pädagoge”  und „Head of Online“. Mir schwirrt der Kopf.

10:58 Neue Spaßfragen von “Ingenieur” und “Zukünftiger IT-Experte”. Ich beantworte die Fragen und denke mir, dass ich sicher auch “Zukünftiger Experte” in irgendetwas sein könnte.

12:36 Ein Qualitätsingenieur scheint mich für gut befunden zu haben und fragt schlicht “Magst du schreiben?”. Ein weiterer “Ingenieur” schreibt mich an: “Ups, na das war ja mal `ne glatte Bauchlandung 😉 “. Verstehe ich zwar nicht, aber im direkten Vergleich schneidet die erste Nachricht bei mir eher mit einem Mangelhaft ab. Die leicht verwirrende Bauchklatscher-Mail bekommt von mir immerhin einen Originalitäts-Stempel verpasst. Qualtätsprüfung kann ich auch.

12:41 Neue Nachrichten von “Pädagoge”, “Zukünftiger IT-Experte”, “Reisekaufmann”, “Geschäftsführer” und “Ergotherapeut”. Eine Rückantwort von “Multimedia-Redakteur” sowie ein Lächeln und vier Spaßfragen von “Wirtschaftsinformatiker”.

Auf der Zielgeraden

12:49 Ein “Ergotherapeut” schreibt mich an und lässt sich erst einmal über mein persönliches Zitat aus. Ich fühle mich schon wieder gedisst und spüre bereits, wie die cholerische männliche Seite in mir hochkocht. Glücklicherweise habe ich die Nachricht zu Ende gelesen: “Nein, im Ernst. Es ist schön, in deinem Profil zu lesen.” Das geht runter wie Öl.

12:52 Ein Herr aus dem “Prozessmanagement” schreibt mich an und fragt ohne Umschweife, ob wir was trinken gehen wollen, weil er demnächst mal kurz beruflich in der Stadt ist. Der hat es aber eilig. In seinen Profilangaben hat er unter dem Punkt “Ich sollte öfter…” mit den Worten “… geduldiger sein.” geantwortet. Wo er Recht hat, hat er Recht.

Screenshot von Parship

Beispiel für einen „Abschied“. © Parship

12:54 Habe eben bemerkt, dass ich bereits zwei Körbe bekommen habe. Von einem der Pädagogen erhalte ich die vorgefertigte Nachricht “Mach´s gut, aber… Ich möchte im Moment lieber keine weiteren Kontakte.” Ein Lokführer schreibt “Mach´s gut, aber… Ich habe den Eindruck gewonnen, dass wir nicht wirklich zusammenpassen.” Wow, das schmerzt und kratzt am Ego. Ich unterdrücke meine männliche Choleriker-Seite und denke: Nicht so schlimm, ich stehe eh nicht so auf Eisenbahnen.

12:56 Die 24 Stunden sind vorbei. Bleibt zu sagen: “Mach´s gut, aber… ich schaue bestimmt mal wieder rein.” Jetzt geht´s zur Auswertung, Statistik und Einschätzung der ersten 24 Stunden.

Statistik

24-Stunden-Praxistest Parship – Die Zahlen der ersten 24 Stunden

                                   Empfangene Nachrichten gesamt:    48

                                         davon neue Nachrichten:             31

                                         davon Antwortnachrichten:          17

                                   Empfange “Lächeln”:                         14

                                   Empfangene “Spaßfragen”:                6

                                   “Gefällt mir” Markierungen:                 7

                                   Empfangene “Willkommensgrüße”:    1

                                   Empfangene “Abschiede” (Körbe):     2

Fazit und Empfehlung

Die ersten 24 Stunden mit Parship haben Spaß gemacht. Das Publikum ist locker, entspannt und jung – oder zumindest junggeblieben.

Die User-Aktivität steigt nach etwa zwei Stunden stark an. Sobald das hochgeladene Foto durch Parship freigegeben und sichtbar gemacht wurde, häuften sich die Kontaktanfragen. Ein gelungenes Profilbild lohnt sich also – worauf man dabei achten sollte, erfährst du übrigens in unserem Artikel zum Thema. Da an einem Werktag getestet wurde, gab es zur Feierabendzeit noch einmal eine richtige Rushour, was die Kontaktaufnahme anging.

Parship lädt zum Verweilen ein. Dafür sorgen auch das moderne Layout und die übersichtliche Struktur. Alles wirkt locker, nett und nicht gestelzt.

Empfehlung: 

Im Vergleich mit anderen Partnerbörsen kann man bei einer kostenlosen Basis-Mitgliedschaft bei Parship viel ausprobieren, sich in Ruhe umsehen und alle Features nutzen, die zu einer ersten Kontaktaufnahme gehören. Wer wirklich Leute kennenlernen möchte, sollte allerdings direkt auf die Premium-Mitgliedschaft setzen und unbegrenztes Nachrichtenschreiben, scharfgestellte Profilfotos und den vollen Umfang an Kontaktmöglichkeiten nutzen.

Den ausführlichen Parship-Testbericht gibt es übrigens hier.

Bilanz

     Positiv:

 –  Entspanntes Publikum

 –  Netter Ton

 –  Schönes Design und übersichtliche Struktur

 –  Seriöse Partnervermittlung mit verifizierten Mitgliedern

 –  Während der 24-Stunden-Testphase:

     Kein Kontakt zu Stalkern, fragwürdigen Mitgliedern oder Romance Scammern.

     Negativ:

 –  Die User-Betitelung per Berufsbezeichnung führt zu Verwirrungen.

 –  Flut an E-Mails (Während Test: 94 Mails, Benachrichtigungsoptionen beachten!)

     Fazit:

 –  Großer Wohlfühlfaktor mit Spaß-Garantie. Hier will man bleiben.

Testbericht zu Parship über 5 Millionen Mitglieder in Deutschland

  • Sehr seriöse Partnerbörse
  • TÜV-zertifiziert
  • Viele registrierte Mitglieder
  • Gezieltes Matching passender Partner durch fundierten Persönlichkeitstests
  • Hilfreiche Tipps im Magazin “beziehungsweise”
  • Große Auswahl an Single-Events
  • Herzliche Community und freundlicher Umgangston
  • Sehr großer Service-Faktor
  • Vielfach premiert und ausgezeichnet